Montag , 29 Mai 2017

Neues am Domainmarkt: Die österreichischen Kurzdomains kommen!

Kurzdomains für Österreich (.at)
image-11156

Kurzdomains für Österreich

Noch dieses Jahr gelangen 4.965 ein- und zweistellige .at-Domains auf den Markt. Damit werden nicht nur neue, spannende Domainkreationen im Online-Marketing möglich. Auch Brands können erstmals ihre ein- oder zweistellige Markennamen als Domain sichern. Denn im Internet gilt nach wie vor: Je kürzer, desto besser! Hier im Überblick, um welche Domains es sich dabei handelt, wie die Einführung organisiert wird und was zu beachten ist, wenn man ganz vorne mit dabei sein will.

.at-Kurzdomains ab August 2016

1.at, ö3.at, sn.at, 99.at oder c.at: Domains wie diese waren bisher unter .at nicht erhältlich. Was ursprünglich technische Gründe hatte, ist demnächst Geschichte: Ab 29. August 2016 gibt nic.at ein- und zweistellige Domains unter .at zur Registrierung frei. Von den Erfahrungen der Einführung von .eu und den neuen Top Level Domains hat man gelernt: Die Domains werden in Phasen vergeben, wobei Markeninhaber Vorrang haben. So sollen Cybersquatting und missbräuchliche Registrierungen verhindert werden.

Einführung der .at-Kurzdomains
image-11157

Einführung der .at-Kurzdomains

Exklusive Sunrise-Phase für Marken

Für Markeninhaber geht es am 29. August 2016 los: Sie können bis 23. September ihre Markendomain auf www.nic.at/kurzdomains beantragen. Voraussetzung: Die Marke muss vor dem 1. Juli 2015 mit Schutzwirkung in Österreich eingetragen sein. Gibt es nur einen gültigen Markenantrag für eine Domain, wird sie dem Antragsteller zum Fixpreis zugesprochen. Ansonsten geht die Domain in eine geschlossene Versteigerung unter den berechtigten Antragstellern.

Öffentliche Auktion ab 7. November 2016

Die Domains, die nach der Sunrise Phase noch verfügbar sind, gelangen in eine öffentliche Auktion, die über Sedo abgewickelt wird. Der Rufpreis ist 72 Euro pro Domain, das Höchstgebot bestimmt den Preis.

6. Dezember 2016: Freie Vergabe und technische Erreichbarkeit

Was nach der Sunrise und öffentlichen Auktion an Kurzdomains noch frei ist, kann ab 6. Dezember zu den normalen Konditionen über Provider oder direkt bei nic.at registriert werden. Das ist auch der Tag, an dem alle bis dahin vergebenen Kurzdomains technisch delegiert und damit im DNS erreichbar sind.

Aus welchen Zeichen können Kurzdomains bestehen?

Es gilt dasselbe wie für .at-Domains generell: Alle Zeichen von 0-9, a-z und 34 Sonderzeichen laut IDN-Tabelle (https://www.nic.at/service/technische-informationen/idn/zeichentabelle-konverter/) sind erlaubt. Damit sind reine Zifferndomains wie 1.at oder 12.at, Ziffer- und Buchstabenkombinationen wie 1a.at  oder k2.at und reine Buchstabendomains wie aa.at oder f.at möglich. Ausgenommen sind die bereits als Second-Level-Domains in Betrieb befindlichen: ac.at, or.at, co.at, gv.at sowie die Domain ns.at, die von nic.at technisch für Nameserver verwendet wird.

Unsere Empfehlung: Im Auge behalten!

Speziell Markeninhaber, die eine bestimmte Kurzdomain wollen, sollten auf jeden Fall die Sunrise Phase nutzen und nicht auf die öffentliche Auktion warten. Ansonsten könnte ein anderer berechtigter  Antragsteller sie bereits in der Markenphase registriert haben oder sie erzielt in einer öffentlichen Auktion ein deutlich höheres Gebot als der Sunrise-Fixpreis gewesen wäre. Alle Infos im Detail gibt es auf www.nic.at/kurzdomains.

Daniel Herndler
Daniel ist Senior SEO Manager bei der get on top gmbh. Zu seinen Kerntätigkeiten zählen die Entwicklung von globalen SEO-Strategien und Konzepten, das Erschließen neuer Möglichkeiten zur Verbesserung der Sichtbarkeit von Webseiten und die Analyse, Auswertung und das Monitoring der SEO. Daniel tritt zudem auf Fachkonferenzen als Speaker zum Thema Suchmaschinenmarketing & - Optimierung auf. Zu seinen Lieblingsthemen zählen unter anderem die OnPage SEO und Conversational & Semantic Search.
Daniel Herndler