Sonntag , 24 Juli 2016

5 Wahrheiten über Gewinnspiele (mit Empfehlungen)

Weihnachten steht vor der Tür und das bedeutet wieder jede Menge Gewinnspiele. Aber auch den Rest des Jahres sind sie äußerst beliebte Werkzeuge im Baukasten der Social-Media-Strategen. Zeit, sich ein bisschen mit den Wahrheiten hinter Gewinnspielen zu beschäftigen.

Wahrheit 1: Gewinnspiele sind eine schlechte Content-Strategie

ich-sollte-mehr-gewinnspiele-machen

Ich sage nicht, dass man auf Gewinnspiele verzichten sollte. Sie sind gute Engagement-Booster, vor allem zu Beginn einer neuen Strategie macht es Sinn, bestehende Fans „wachzurütteln“ und neue zu erreichen. Wenn aber Gewinnspiele das einzige sind, was deine Fans mit deiner Marke interagieren lässt, solltest du deine Content-Strategie dringend überarbeiten. Du willst schließlich deine Marke positionieren, deine Werte vermitteln, die Konsumenten zu Markenbotschaftern machen.

Empfehlung: Je nach Budget zwei bis drei größere Gewinnspiele pro Jahr reichen, dazwischen maximal einmal pro Monat ein kleines (Stichwort „Comment-To-Win“).

Wahrheit 2: Es gibt keine glücklichen Gewinner

grumpy-cat-gewinner

Hast du dich schon mal gefragt, was mit all den Autos passiert, die es bei Spielshows zu gewinnen gibt? Ein Großteil wird verkauft! Ist der Gewinner aufgrund der Teilnahmebedingungen gezwungen, mit dem Verkauf zumindest ein Jahr zu warten, geht schon das Gesudere los. Ich möchte keinesfalls zynisch klingen, aber wer glaubt, jeder Gewinner ist dankbar über den Preis und nimmt diesen problemlos entgegen, wird schnell eines Besseren belehrt.

Empfehlung: Mit negativem Feedback der Gewinner rechnen und schon vorab Alternativen überlegen.

Wahrheit 3: Gewinnspielritter sind keine Markenbotschafter

not-sure-if-markenbotschafter-oder-gewinnspielritter

Wer viel mit Gewinnspielen zu tun hat, trifft rasch auf Gewinnspielritter. Diese machen (manchmal den ganzen Tag) nichts anderes, als an Gewinnspielen teilzunehmen. Jemand, der viel auf Messen ist, hat mir von Menschen erzählt, die mit Stempeln kommen und damit in Windeseile sämtliche Gewinnformulare ausfüllen, die sie in die Finger bekommen. Das Äquivalent gibt es natürlich auch online. Aber diese Ritter sind keine Markenbotschafter, sie können sich oft nicht mehr daran erinnern, wo sie mitgespielt haben und was sie wo gewonnen haben. Außerdem gehören sie meistens zu der übelsten Sorte der unglücklichen Gewinner (siehe oben).

Empfehlung: Größere Gewinnspiele so konzipieren, dass sie nur die relevante Zielgruppe ansprechen.

Wahrheit 4: Viele Preise sind besser als einer

ermahgerd-so-many-prizes

Vor allem wenn es um Highscores (auch in Form von Votings) geht, ist oft der Frust unter den Teilnehmern groß, die weit abgeschlagen sind. Wenn sich sehr schnell eine kleine Gruppe von Teilnehmern nach vorne absetzt, wird es schwierig neue zu motivieren – „Da hab ich ohnehin keine Chance mehr!“.

Empfehlung: Viele „kleinere Preise“ (idealerweise für alle Teilnehmer oder z.B. für die ersten 100, die 100 Punkte schaffen) und ggf. ein paar wenige Hauptpreise.

Wahrheit 5: Man muss nicht immer was gewinnen

wonka-preise-bei-hashtag-kampagne

Das mag überraschend sein, aber manchmal muss man gar nichts gewinnen. Es reicht, wenn der Beitrag von der Marke geteilt oder geliket wird. Das passt z.B. sehr gut bei Hashtag-Kampagnen: Diese werden oft mit einem Gewinnspiel unsinnig aufgeblasen, aber in der Interaktion seitens der Marke vernachlässigt.

Empfehlung: Nicht immer gleich nach einem Preis suchen. Markentechnisch am besten funktionieren Kampagnen, bei denen die Teilnahme schon Preis genug ist.

Mehr Online Marketing Wissen?

Du willst mehr über Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung lernen? Dann besuche am 17. November 2016 die Online Marketing Konferenz OMX und am 18. November 2016 die Konferenz für Suchmaschinenoptimierung SEOkomm in Salzburg.
Mit unserem Rabattcode WMBLOG16 kannst du auf jedes der beiden Konferenztickets 60 EUR sparen!
Paul Lanzerstorfer
Paul Lanzerstorfer ist Geschäftsführer der Linzer Online-Marketing-Agentur Pulpmedia. Gegründet 2005 gemeinsam mit seinem ehemaligen Studienkollegen Robert Bogner, bietet die Agentur 360°-Online-Marketing an – von Web Development über Social-Media-Betreuung und Videoproduktion bis Consulting. Lanzerstorfer hat Medientechnik und -design an der FH Hagenberg studiert und Auslandserfahrung als Online-Marketing-Manager bei Room9 Ltd. in Neuseeland gesammelt. Auf webmarketingblog.at konzentriert er sich auf das Thema Social Media Marketing.
Paul Lanzerstorfer
Paul Lanzerstorfer

4 Kommentare

  1. Hey,

    haha, cooler Artikel. Einige Dinge sind leider wahr.

    Liebe Grüße

  2. Hallo in die Runde,

    als erstes möchte ich loswerden, das der Beitrag toll geschrieben ist, und die Bilder dazu sind echt passend :-) Ich plage mich auch schon länger mit dem Gedanken ein Gewinnspeil auf ein Seite zu platzieren. Wenn ich den Artikel richtig gelesen habe, sollte ich aber nur zwei im Jahr machen oder ? Mir fehlt aktuell noch die Idee dahinter, das blockiert mich noch etwas.

  3. Hallo Paul,

    vielen Dank für den tollen Beitrag. Mein persönliicher Eindruck ist, dass Online-Marketing-Manager mittlerweile etwas „smarter“ sind, was die Ausrichtung von Gewinnspielen angeht. Zumindest, wenn ich die Anfragen anschaue, die ich in den vergangenen Jahren bekommen habe!