Sonntag , 18 Februar 2018

Social SEO – Suchmaschinenoptimierung 3.0

Social Networks sind mittlerweile ein fixer Bestandteil des modernen Online-Marketings. Die Frage, ob ein Unternehmen Social Networks nutzen soll, ist in den meisten Fällen mit einem klaren JA zu beantworten.
Was aber steckt hinter Social SEO, also die Nutzung der sozialen Netzwerke für Bereiche der Suchmaschinenoptimierung?

Zwei Wege – ein Ziel

Die klassische Suchmaschinenoptimierung und Social SEO haben natürlich das gleiche Ziel, nämlich mehr Traffic, welcher im besten Fall auch zu einem Kunden konvertiert, auf die Website zu lotsen. Aber bei der Art und Weise wie man dieses Vorhaben umsetzt, unterscheiden sich die klassische Suchmaschinenoptimierung und Social SEO eklatant.
Hatte der SEO bisher die Möglichkeiten der OnPage und OffPage Optimierung, so eröffnen ihm Social Networks völlig neue Möglichkeiten um die Besucherzahlen einer Website zu erhöhen.
Wenn ich aber von dem Irrglauben ausgehe, dass Social Networks nur dafür da sind um schnelle und einfache Backlinks zu generieren, dann werden diese Bemühungen sehr schnell im Sand verlaufen.

Die Sozialisierung des World Wide Web

Social SEO ist vielmehr als das Sammeln von Likes und Empfehlungen aber um wirklich zu verstehen wie Social SEO funktioniert, muss man sich über die zukünftigen Möglichkeiten der Suchmaschinen bei der Bewertung von Websites im Klaren sein. Wie wir spätestens seit den letzten Updates wissen, setzt Google bei der Bewertung von Backlinks neue Maßstäbe um Link-Spamming zu verhindern. Google benötigt aber neben dem Content einer Website weiterhin Bewertungskriterien um das Ranking einer Website festzulegen. Und ein ganz wichtiger Punkt bei der Suche nach diesen Kriterien ist die Sozialisierung des World Wide Web, die Personalisierung der Protagonisten und deren Arbeit.

Wie funktioniert Social SEO

Google+ wird bzw. spielt bereits eine große Rolle wenn man von Social SEO spricht. Nicht auf Grund diverser Kreise in denen sich ein Profil befindet oder vergebenen Plus-Empfehlungen einer Website, nein, der rel=“author“ Parameter  hat weit größere Auswirkungen als man vielleicht glauben mag und bringt genau das auf den Punkt, was ich ein paar Zeilen weiter oben über die Personalisierung des Internets geschrieben habe.

Kann es ein besseres Bewertungskriterium für den Inhalt einer Website geben als zu wissen, dass deren Verfasser eine absolute Koryphäe auf seinem Gebiet ist, ein Fachmann der schon unzählige Artikel zum gleichen Thema verfasst hat, der von unzähligen anderen Nutzern in den sozialen Netzwerken auch als solcher anerkannt wird? Die Antwort ist einfach: Nein.
Mittels dem rel=“author“ Parameter kann Google bereits jetzt eine ganz klare Verbindung von Themen, Content und dessen Verfasser herstellen.
Ein kleines, vereinfachtes Beispiel wie Google bei der Vergabe des Autorenreputation arbeitet:
Aha, Gartler schreibt schon wieder über Social SEO und das auf einer Website, die auch noch als sehr gut eingestuft wird (in diesem Fall Webmarketingblog). Der Typ wird langsam auffällig. Dann lass uns einmal nachsehen, wo er noch zu diesem Thema unterwegs ist: Facebook, Google+, Twitter, Pinterest, Youtube und überall wo er auftaucht, gibt es eine stark themenzentrierte Interaktion. Diesen Typen sollten wir uns merken.

Dieser von Google geschaffene Autorenfaktor fließt mit Sicherheit jetzt schon in das Ranking ein und seine Auswirkungen werden in Zukunft noch viel stärker werden.

Durch die Verbindung des verfassten Contents mit dem eigenen Google+ Profil entsteht ein weiterer positiver Effekt, der nicht unterschätzt werden darf. Ist ein Artikel nämlich mit dem rel=“author“ Parameter versehen, wird dieser in den Suchresultaten mit dem Profilbild und Namen des Verfasser angezeigt. Diese Hervorhebung erhöht die Klickrate im Normalfall um ein Vielfaches.

Ansicht Rel="author" Google+
image-7974

Ansicht Rel="author" Google+

Selbstverständlich betreffen den Bereich Social SEO aber auch ganz einfache Themen wie die Optimierung eines YouTube Videos, was ich auch immer gerne als Beispiel anführe.
Wie man oft in den SERP’s sehen kann, erhalten YouTube Videos sehr gute Rankings und diesen Umstand sollte man auch unbedingt für den eigenen Webauftritt nutzen. Hier geht es nicht nur um einen Backlink (egal ob nofollow oder nicht), ein YouTube Video kann man ganz speziell auf seine Themen und Keywords abstimmen. Wie bei der OnPage Optimierung einer Website gibt es auch hier einen Title und eine Description, die viel zu selten für Social SEO Zwecke genutzt werden. Mittels diesen Werkzeugen kann ich nicht nur die Sichtbarkeit des Videos auf der YouTube Seite erhöhen, sondern auch in den SERP’s der Suchmaschinen besser platzieren.

Zu Social SEO gehört aber genauso die Interaktion in Foren und Blogs. Diese Plattformen darf man nicht nur für die plumpe Unterbringung eines Backlinks in Erwägung ziehen, sondern auch als Möglichkeit sich einen Namen als Fachmann zu machen und um anschließend gezielte Links auf die eigene Website zu setzen. Verweise, die nicht nur für das Ranking in den Suchmaschinen einen Wert haben, sondern auch für den User der darauf klickt. Somit habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Ich bekomme Traffic auf meine Website UND ich habe eine Backlink in einem aktiven Thema platziert. Weiters kann man mittels gezielten Suchfunktionen relativ schnell und einfach ein themenrelevantes Netzwerk aufbauen.

Auch wenn Matt Cutts meint, Signale aus den sozialen Netzwerken hätten noch (mit Betonung auf noch) keine Auswirkungen auf das Ranking, liegt die Zukunft der Suchmaschinenoptimierung ganz klar im Bereich Social SEO. Zukünftig wird man mit der klassischen Suchmaschinenoptimierung ohne Einbindung sämtlicher Möglichkeiten, welche einem das Social Web bietet, schlechte Karten im harten Kampf um gute Positionen haben.

Zu den Diskussionen um Facebook und Social Media möchte ich noch folgendes anmerken:
Es gibt keine Social Media Blase, maximal eine Facebook Blase. Social Networks sind kein Trend sondern haben das Web grundlegend revolutioniert. Die Anbieter diverser Kanäle werden sich ändern, die Interaktion unter den Nutzern sowie die Personalisierung der User werden aber auch in Zukunft die Grundfeste des Internets bilden.
Mit der Gründung von Facebook wurde der Gesellschaft ein Werkzeug in die Hand gegeben, um ihr Grundverlangen nach Gemeinschaft und Austausch befriedigen zu können.
Aus dem Konsumenten wurde der „Prosument“ – Produzent und Konsument in einem. Eine Wortschöpfung von Alvin Toffler, der diese Entwicklung schon vor 30 Jahren vorausgesehen hat.

Wolfgang Gartler
Wolfgang Gartler beschäftigt sich seit über 10 Jahren mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung. Sein Spezialgebiet war und ist immer noch die Optimierung von Webshops, beginnend bei der Keyword Recherche bis hin zur On Page Optimierung sowie Verbesserung der Usability. Zu Beginn der Social Networks Ära spezialisierte sich Gartler dann auf den Bereich Social SEO, also die Nutzung von Social Networks für Online Marketingzwecke im Allgemeinen und SEO im Speziellen. Weitere Informationen gibt es auf der Agentur Website von Wolfgang Gartler TopRank.
Wolfgang Gartler
Wolfgang Gartler

Latest posts by Wolfgang Gartler (see all)

3 Kommentare

  1. Social Media kommt immer mehr.

  2. Sehr guter Artikel, hat mir sehr viel geholfen. Vielen Dank für info.

  3. ja stimmt, aber für deutsche websites sind deutsche dofollow links deutlich besser als ausländische links. Ich habe mir hier deutsche backlinks bestellt: deutsche backlinks kaufen