Sonntag , 18 Februar 2018

Facebook vs Fake Likes – die große Löschaktion

Facebook hat bekannt gegeben, von nun an gegen Fake Likes vorgehen zu werden. Mit diesem Schritt möchte der Social Media Gigant seine Plattform von Betrügern und Betrugsversuchen säubern. Social Media und Marketing Manager, die ihren Beruf ehrlich und moralisch korrekt ausüben, atmen auf.

 

Facebook Fake User account

In den letzten Monaten hat sich das Angebot von Fake Usern und Fake Likes kontinuierlich erhöht. Dies ist darauf zurückzuführen, dass manche Facebook-Seitenbetreiber glauben damit ihre Seite zu boosten. Das ist allerdings Irrsinn. Gekaufte, sogenannte „Fake Likes“, sind für Facebook Pages sogar schädlich. Je mehr falsche User eine Facebook Page liken, desto geringer ist die prozentuale Interaktionsrate. Unschwer nachzuvollziehen, wird Facebook skeptisch, wenn eine Facebook Page mit 20.000 Fans im Schnitt nur 2 Likes pro Beitrag erhält. Durch den von Facebook entwickelten „Edge Rank“ werden Interaktionsraten errechnet und Pages mit niedrigen Raten aus den Streams der User enfernt. Ergo sehen auch die echten Fans der betroffenen Seiten die geposteten Beiträge nicht. Und sämtliche Social Media Marketing Aktionen haben ihr Ziel mehr als verfehlt.

Facebook Fake Like

Irrtümlicher Weise werden Facebook Likes immer noch als wichtigste Social Media Kennzahl interpretiert

Die Veränderungen, die Facebook nun vorgenommen hat, soll Fake Likes erkennen und löschen. Etwaige Folgen für Seitenbetreiber, die offensichtlich Käufer solcher Fake Likes und Fake User sind, wurden bisher nicht bekannt gegeben. Facebook ist sich allerdings sicher, dass durch diese Maßnahme weniger als 1 % der Likes entfernt werden.

Immerhin hat Facebook somit den ersten Schritt gegen Seitenbetreiber vorgenommen, die glauben sich mit erschlichenen Likes ihr Leben leicht machen zu können. Leider sind Facebook Likes für viele Unwissende immer noch die wichtigste Kennzahl in Social Media. Die Anzahl der Fans wird immer noch als Indikator von erfolgreichem Facebook Marketing ausgelegt. Vielleicht gibt die angekündigte „Löschaktion“ von Facebook dem einen oder anderen Marketing Managern nun zu denken. Die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

Lisa-Marie Leitner
Lisa-Marie Leitner ist Autorin der Weblogs performance-marketing.at und WebmarketingBlog.at. Hauptberuflich studiert sie Management an der FH Joanneum in Graz, verbrachte 2010 ein Semesterpraktikum bei der Full Service Webagency Codegent in London und ist seitdem süchtig nach Twitter, Foursquare und allem was mit digitalem Marketing zu tun hat.
Lisa-Marie Leitner
Lisa-Marie Leitner

5 Kommentare

  1. Ich habe viel gelernt.

  2. Besser ist das. Wer sich Likes & Links kauft sollte mit sowas schon rechnen. Hat man eine Seite die auch wirklich was bietet, ist es gar nicht nötig likes zu kaufen. Bemerke das selber. Bei eienr meiner Seiten poste ich so gut wie gar nix, bekomme dennoch pro Tag etwa 30 neue Likes. Würde ichd a richtig gas geben, würde es sicher anders aussehen. Man muss sich halt Gedanken machen und auch eine Facebook Page mit Köpfchen angehen.

  3. die ihren Beruf ehrlich und moralisch korrekt ausüben

    haha das sollte sich fbook selber mal auf die fahne schreiben

  4. fbook wird sowieso keine zukunft haben früher oder später wird es immer mehr vertrauen der user verlieren.

  5. Autorenkooperative

    Was blieb Facebook auch anderes über? Die Fakeprofile ließen spätestens nach dem Verlust von GM als Werbekunden Zweifel an der Effizienz der Anzeigenschaltung aufkommen. Das störte Kunden und Investoren. – Obwohl es dabei deutlich mehr kritische Aspekte gibt, z. B. die Effizienz des Werbematchings. Davon, seine Nutzer wirklich zu kennen, ist Facebook noch weit entfernt.