Sonntag , 18 Februar 2018

Google liebt SEOs, denn wir sprechen die selbe Sprache

In diesem Artikel erfährst du:

  • Warum Google SEOs lieben muss.
  • Warum SEO toll und wichtig ist.
  • Warum es SEO noch lange geben wird.

Christoph Cemper hat mich gestern über Facebook auf einen Artikel von Tom Forenski auf zdnet.com aufmerksam gemacht. Kurz zusammengefasst geht es in dem Artikel „Any SEO could damage your site as a spam site“ darum, dass Tom Forenski durch einen Artikel auf SEOBook darüber schreibt, dass jegliche Änderung (auch guter Content, gute Links usw) an einer Webseite der Webseite schaden kann:

„Be careful if you try to improve the quality of any of your pages by adding links, adding information, or anything at all!Once engraved into the fabric of the Internet the content must be unchanged or Google will flag you as a spammer and penalize your ranking. The permalink has become a permafrost for content.“

Ich möchte gar nicht weiter auf den Artikel eingehen, denn dieser ist meines Erachtens als Provokation und reiner Linkbait entstanden – hat wahrscheinlich teilweise funktioniert ;).

Was allerdings viel wichtiger ist, und wodurch ich auf die Idee kam, diesen Artikel zu verfassen….

…Google liebt uns SEOs!…

…zumindest bin ich der festen Überzeugung davon. Es muss so sein.

Google hat weltweit einen Suchmaschinen-Nutzungs-Marktanteil von über 90% – und dies seit Jahren. Dazu ist es wahrscheinlich nicht gekommen, weil Google die meiste Werbung für sein Produkt macht, weil die Suche gratis ist (so wie alle anderen auch) oder weil das Google Logo so schön ist. Ich denke, dass Google rein durch die Qualität der Suchergebnisse zur unangefochtenen Topsuchmaschine geworden ist. Die Qualität der Suche ist inzwischen so hochwertig, dass Google schon weiß, wonach ich suche, bevor ich das Wort überhaupt ausgeschrieben habe (Google Instant). Google weiß auch, dass ich als Salzburger eher an einem Frisör in Salzburg, als an einem Frisör im Burgenland interessiert bin (Local Search). Inzwischen wird mir sogar der Frisör, den ein Bekannter von mir liked oder +1 , eher empfohlen als andere… und das gefällt mir natürlich. Aller Kritik über Google&Daten zum Trotz: Hätte Google sich nicht in diese Richtung weiterentwickelt, müsste ich immer noch die Suchergebnis-Seiten 2-10 durchsehen oder nocheinmal suchen, um zum Ergebnis zu kommen. Muss ich aber nicht mehr – und das ist sehr bequem. Die meisten Suchergebnisse sind inzwischen sofort so relevant, dass die Suche zu etwas sehr schnellem und bequemen geworden ist.

Doch was haben wir SEOs damit zu tun? Das Stichwort ist Chaos & Ordnung.

Man stelle sich vor, keiner hätte Ahnung, wie wichtig Titles, Descriptions, sprechende URLs/Seitenaufbau, sprechende Dateinamen, sauberer Code, schnelle Ladezeiten, Links und relevanter Text wären… dann ginge es ziemlich drunter und drüber. Google hätte wahrscheinlich ziemliche Schwierigkeiten, seinen Suchenden die relevantesten Ergebnisse zu zeigen. Man denke zurück an Anno 1998.. da war es wohl noch fast so. Aber es hat sich geändert!

Es hat sich geändert, weil Googles es schaffte, Ordnung ins Chaos zu bringen. Geheimer Algorithmus hier, geheimer Algorithmus da… jeder weiß inzwischen, was die wichtigsten Ranking Faktoren sind – und das ist auch gut so, denn so kann die Synergie zwischen SEOs und Google richtig verschmelzen und Google bekommt die perfekten Suchergebnisse für die Suchenden.

Die Rankingfaktoren sind sozusagen die Zusammenarbeit zwischen Google und den SEOs. Es ist die Sprache, mit der wir mit Google kommunizieren. Sprechen wir die Sprache nicht richtig, so tun wir uns schwer, mit Google zu arbeiten. Wollen wir Google in unserer Sprache verarschen, dann werden wir dafür abgestraft. Hat jemand keine Ahnung von SEO, dann wird er seine Seite auch mit noch so gutem Content nur schwer nach vorne bringen – denn er hat das Offensichtlichste nicht verstanden: Möchte ich diesen tollen Service, dass mich Milliarden von Leuten über das Internet auch finden, nutzen, dann muss ich mich zumindest an die Regeln halten. Möchte ich guten Content anbieten, dann muss ich auch zeigen, dass es guter Content ist. Google liebt seine SEOs, liebt SEO und liebt es, den Menschen gute Suchresultate zu bieten – denn dann nutzen diese Google mehr und mehr und klicken hin und wieder auf bezahlte Anzeigen. Dann wird Google reich und der Kreislauf schließt sich.

Also:

  • Google arbeitet nicht gegen SEOs, Google arbeitet mit SEOs.
  • Die Sprache, in der wir mit Google sprechen, nennt sich SEO.
  • Wenn jemand einen Dolmetscher sucht, dann können wir das gerne übernehmen.
  • Wenn jemand die Sprache lernen möchte, dann fährt er am besten zur SEOkomm, oder anderen tollen Konferenzen.

Ich spreche SEO, du auch? ( Wär ein Motto für die SEOkomm 2012?)

Thomas Rafelsberger
Thomas Rafelsberger war Projektmanager eines Internetplattform-Relaunchs, e-Business Manager eines Webshops, hat sein Masterstudium abgeschlossen. Thomas betreibt auch eigene kleinere Webseiten & SEO-Test-Spielwiesen wie bruttonetto-rechner.at und festival.co.at.
Thomas Rafelsberger
Thomas Rafelsberger
Thomas Rafelsberger

Latest posts by Thomas Rafelsberger (see all)

6 Kommentare

  1. Das wird eher eine Hass-Liebe sein, denn durch SEOs gehen Google Adwords Einnahmen verloren, werden jedoch zusätzliche Adsense Einnahmen generiert.

  2. Thomas: Mal endlich ein schöner Beitrag zu dem Thema! So richtig mit Happy-End und einem durchweg positiven Grundton, klasse!

    Sven: Dein Kommentar macht kein Sinn. Entweder Werbetreibende zahlen ihr Budget um wieder vor die mittels SEO platzierten Top-Seiten ihre Anzeigen zu bekommen ODER sie zahlen sowieso für ihre Anzeigen die auf jenen Top-Seiten per AdSense gezeigt werden. So oder so…Google gehen nirgends Einnahmen verloren. Und sollte es trotzdem mal einen Fall geben, wird man ganz schnell diejenigen Seiten nach vorne bringen die AdSense schalten (o.Ä. – bitte diesen Satz mit einem Zwinkern lesen).

  3. @Bastian: Danke für das schöne Feedback und der Antwort zu Sven – sehe ich genauso.

  4. Ich denke, dass sich Google nun auf die SEOs in Indien konzentriert und auch auf deren Spam.

  5. Hallo Thomas,
    das ist ein interessanter Artikel. Ich mag philosophieren über SEO und Google, und entgegen der landläufigen Meinung denke ich, dass Googles Updates vorraussehbar sind. Bei Google sitzen doch auch nur Menschen, die dem Nutzer vor dem Bildschirm tolle Ergebnisse liefern möchten. Was ein Mensch, der für Google arbeitet, sich ausdenken kann, kann sich doch auch ein Mensch ausdenken, der für Seo arbeitet. Allzu häufig sind SEO s aber eher Statistiker, die aus der Vergangenheit Schlüsse ziehen wollen und so was funktioniert leider immer nur bis zum nächsten Panda. Also von zwölf bis mittags. Mich wundert es wirklich, dass es in der Szene niemanden gibt, der da über den Tel Tellerrand hinausschauen mag.
    Und nun zu deiner These: SEO is glaube ich eher das Dolmetschen der Inhalte einer Seite für Benutzer, und kommt dabei der Usability nahe. Sofern nur für Google optimiert wird, wird es früher oder später abgestraft.
    Beste Grüße von einem Hobby-SEO

  6. Hi Martin, danke für das nette Feedback.
    Ich sehe das ähnlich wie du!

    Alles Gute und viel Erfolg,
    Thomas