Montag , 29 August 2016

Zum Fremdschämen: Bing kopiert die Suchergebnisse von Google und wird erwischt

Es ging gestern durch die Blogosphäre wie ein Lauffeuer: die so auf ihr Image bedachte Suchmaschine Bing von Microsoft kopiert still und heimlich Suchergebnisse von Google. Das Dumme daran, Google hat Bing eine Falle gestellt und Bing fällt doch glatt darauf herein.
Aufgedeckt hat es gestern der SEO Spezialist Danny Sullivan von Search Engine Land. In seinem Posting beschreibt er seine Entdeckung. Böse Zungen behaupten, dass ihm diese Info von Google zugespielt wurde, damit es sich schnell und viral verbreitet. Wie auch immer, gestern und heute ist das sicher Thema Nummer eins.

Mittlerweile gibt es auch von Goolge einen offiziellen Bericht und auch von Microsoft eine Stellungnahme. Aber was genau ist passiert?

Goolge hat Suchbegriffe für einige frei erfundene Wörter konstruiert und hat danach einige Angestellte mit Internet Explorer und installierter Bing Toolsbar danach suchen lassen. Natürlich wurde auch fleißig darauf geklickt. Und siehe da, nach kurzer Zeit tauchten exakt die gleichen Ergebnisse auch bei Bing auf. Hier zwei Beispiele:

hiybbprqag

Und hier die Kopie von Bing:

juegosdeben1ogrande

Und hier die Kopie von Bing:

Wer mehr darüber erfahren will, Martin erklärt es hier etwas genauer.

Fazit:
Ich war eigentlich immer ein Befürworter von Bing, ich mag Konkurrenz, denn das belebt bekanntlich das Geschäft. Bing hat noch dazu in den letzten Monaten viel Zeit und Geld investiert, um sich als gute und brave Alternative von Google zu etablieren. Und dann sowas? Sehr peinlich, ja fast zum Femdschämen.

Update 02.02.2011 10:20:
Website Boosting stellt hier einiges klar, die Sache scheint doch etwas anders zu sein als von Google dargestellt.
Vielen Dank an Christoph Cemper für den Tipp!

Mehr Online Marketing Wissen?

Du willst mehr über Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung lernen? Dann besuche am 17. November 2016 die Online Marketing Konferenz OMX und am 18. November 2016 die Konferenz für Suchmaschinenoptimierung SEOkomm in Salzburg.
Mit unserem Rabattcode WMBLOG16 kannst du auf jedes der beiden Konferenztickets 60 EUR sparen!
Oliver Hauser
Oliver Hauser ist Inhaber des Salzburger Unternehmens get on top gmbh und Betreiber des WebmarketingBlog.at, außerdem ist er mit seiner Firma Next Experts GmbH einer der Veranstalter der SEO Konferenz SEOkomm und der Online Marketing Konferenz OMX. Seine Spezialgebiete sind Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenmarketing und Linkaufbau speziell für Österreich.
Oliver Hauser
Oliver Hauser

13 Kommentare

  1. wieso soll man sich da fremdschämen? Es ist MICROSOFT! Die sind sowieso peinlich!

  2. ja schon, aber wenn man bedenkt wie sehr sich bing in der letzten zeit angestrengt hat, sich als die „gute“ alternative zu google zu positionieren…

  3. Ich finde es ist peinlich, wie Google rumweint, weil 20 statistisch unwahrscheinliche skurrile Terms in Bing auftauchen.

    Die Untersuchung ist statistisch nicht valide und sagt nix über andere Terms aus.

    Benutzt Bing jetzt Google als Quelle. JA.
    So wie 100,000e andere Sites auch.

    UND, so wie Google das ganze Web als Quelle benutzt.

    und?

    Wie siehts aus bei „Webmarketing“, Schuhe, Finanzberater, etc.etc. ?

  4. christoph, das mag schon sein, dass es nicht so schlimm ist und vielleicht auch durchaus logisch und bekannt. aber peinlich ist es trotzdem allemal, wenn es auf diese art und weise aufkommt. vielleicht wird diese SEO sau jetzt weiter durchs dorf getrieben anstatt der linkkauf SEO sau… 😉

  5. Hihi,

    ich nenn das trotzdem „Nebelbombe“ oder „Beschäftigungstherapie für die SEO Szene“… :-) wie schon so oft von Google, ein PR stunt, diesmal ein ziemlich mieser, nicht valider.

    siehe auch http://www.websiteboosting.com/blog/138-kopiert-bing-die-suchergebnisse-von-google

    LG

  6. OK, dank Christoph hab ich seit letztem Jahr ein BING-Kapperl und TShirt, bin trotzdem kein wahnsinniger Fan davon.

    QuadsZilla bringt es meines Erachtens bei http://j.mp/eK7eY0 sehr schön auf den Punkt: Bing hat sich im Laufe der letzten Monate langsam, aber konstant zum ernstzunehmenden Mitbewerber entwickelt. Die klassischen Phasen des Umgangs mit Konkurrenz: ignorieren, leugnen, streiten, akzeptieren.

    Auch nicht unwichtig: Die kolportierten Marktanteile beziehen sich auf die USA, in AT schaut das (noch) gaaaaaanz anders aus.

  7. @christoph: danke für den link, hab ihn oben gleich als update eingefügt. es gilt auch hier wie immer: „erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt!“
    aber einen einwand habe ich: wäre es eine typische google nebelbombe, wäre sie direkt von matt cutts gekommen… 😉

  8. Ansich finde ich es vollkommen legitim von Bing, die Suchergebnisse von Google als gewissen Standard zu sehen und dementsprechend die Eigenen Suchergebnisse damit gegenzuprüfen – schließlich wird es wohl kaum Copyright auf die Darstellung von Inhalten geben, die nicht Google selbst gehören (wobei, bei den Amerikanern….wer weiß). Ob das jetzt manuell für einzelne KWs oder automatisch geschieht, ist doch auch schon egal. Defakto hat Google erstmal keinen Schaden dadurch genommen, hätte aber ordentlich Mist treiben können, wenn sie die IPs von Bing kennen (Cloaking etc.). Kopie gibts im Netz doch überall – so wie Amazon die Gottheit der Usability ist, hat Google einfach (meines Erachtens) die besten Ergebnisse, weil sie die größten Anstrengungen in Spam bekämpfung unternehmen und dementsprechend investieren. Zum schämen finde ich aber die Reaktion von Bing, es so wehement abzustreiten und zu sagen, man sei nicht auf Google angewiesen, da man eigene Methoden zur Rankinggenerierung habe. Meines Erachtens (und ich beziehe mich dabei auf die genannten Rankingfaktoren aus dem aktuellen Website Boosting Magazin) sind Bings Algos wesentlich störanfälliger und setzen viel zu viel Wert auf Fakten, die absolut keinen Mehrwert bieten (zB Alter der Domain, was Google meiner Erfahrung nach herzlich egal ist – solange die Links alt genug sind).

  9. Die Stellung von Suchmaschinenergebnissen ist das Milliardenbringende Geschäft von von Google – der Großteil der Gewinne kommt von den Anzeigen, im Umfeld der Suchergebnisse. Microsoft versucht seit etlichen Jahren mit enormen Investitionen die Google-Dominanz in der Suche zu brechen, doch Bing krazt nur ein wenig am Marktanteil. So wird wohl vom Windows-Konzern im Internet-Geschäft zu erwarten sein dass weitere hohe hohe Verluste eingefahren werden. Sollte nun Bing die Google Quellen nutzen so wie viele andere auch umso höher muss eigentlich der Dienstleister Goggle berwertet werden.

  10. I think that to get the business loans from banks you ought to present a good reason. But, one time I have got a college loan, just because I was willing to buy a car.

  11. Wie Mario schon in seinem Beitrag geschrieben hat, ist das alles nur ein falsch verallgemeinerter Sachverhalt. BING schaut sich die Klicks der Benutzer an und kopiert keine Suchergebnisse!