Sonntag , 18 Februar 2018

Facebook-Seiten mit Altersbeschränkungen von außen für Google und Nicht-Facebook-User unsichtbar!

Ende Juli ging es durch die Medien: Das Männermagazin FHM hat seine deutsche Website aufgegeben und durch die FHM Facebook Seite ersetzt, die Domain www.fhm-online.de wird einfach umgeleitet. FHM möchte so mit seinen Inhalten und der Kommunikation näher an die Zielgruppen ran. Ein klassisches Social Media-Argument, dass unabhängig von der Website gesehen ja seine absolute Berechtigung hat.

Es gibt neben den vielen bereits diskutierten Gründen einen besonders guten Grund, warum kein Unternehmen und keine Marke mit Produkten, die einer Altersbeschränkung unterliegen (zum Beispiel Alkohol), das tun sollte:

Haben Sie schon einmal probiert, die offizielle Facebook-Seite von Heineken als nicht in Facebook registrierter bzw. gerade angemeldeter Webuser anzuschauen? Geht nicht! Jene Facebook-Seiten, die eine Altersbeschränkung aktiviert haben, sind für GOOGLE und für ALLE Nicht-Facebook-User UNSICHTBAR und somit auch nicht nutzbar, also auch  für alle Webuser über 18 oder 21 Jahren. Natürlich haben auch viele Websites von Brauereien und alkoholischen Produkten eine Altersbeschränkung bzw. -abfrage drin, aber der User wird nicht pauschal ausgegrenzt sondern muss sein Alter angeben oder die Altersbeschränkung bestätigen.

Die Facebook-Altersbeschränkung für Facebook Seiten verhindert nicht nur den Zugang von "Minderjährigen", sondern auch für Google und alle Nicht-FB-User

Die Facebook-Altersbeschränkung für Facebook Seiten verhindert nicht nur den Zugang von "Minderjährigen", sondern auch für Google und alle Nicht-FB-User

Facebook wird zunehmend als Plattform auch für Unternehmen interessant und relevant, aber blind in einen Hype hineinzurennen wäre der größte Fehler und strategisch völlig falsch. Auch das Facebook-Engagement muss durchdacht sein und im Rahmen eines professionellen Konzeptes umgesetzt werden.

Könnten Sie sich vorstellen, Ihre eigene Website für die Facebook-Seite aufzugeben? Wir freuen uns über Kommentare und Ihre Erfahrungen.

Karim-Patrick Bannour
Karim-Patrick Bannour ist Inhaber der Salzburger Social Media-Agentur viermalvier.at. Mit seinem Team entwickelt er Social Media-Konzepte für Unternehmen und Organisationen, die authentisch, relevant und erfolgreich auf Social Networks wie Facebook, Twitter oder ihrem Blog mit ihren Kunden kommunizieren wollen, und sorgt für die professionelle Umsetzung und redaktionelle Begleitung.
Karim-Patrick Bannour

4 Kommentare

  1. Mir würde es nicht in den Sinn kommen meine Präsenz (in dem Fall eine Online Fotogalerie) zu Facebook zu transferieren. Dort existiert zwar eine Fan-Seite, die dient aber nur dem Marketing für die Hauptseite.

  2. Da es sich bei Facebook um ein, von mir bzw. meinen Kunden, nicht steuerbares Webservice eines „Drittanbieters“ handelt, würde ich eine eigene Webseite nie für die FB-Seite aufgeben, sondern diese immer nur parallel zu einer eigenen Webseite bzw. -Portal betreiben. Die Inhalte der eignen Seite verwende ich sehr wohl auch (sinnvoll automatisiert) als Inhalt für Facebook-Seiten. Oder anderes gesagt: FB-Seiten sind ein fester und für mich wichtiger Bestandteil eines Online-Marketingkonzeptes (wenn zielgruppenrelevant) aber eben immer nur ein Teil.

  3. Hallo ,

    wie lange dauert es ca., bis eine neu erstellte Facebook-Seite über google zu finden ist?

    Und welchen Unterschied macht es hierfür, ob ich bei der Alterseinschränkung einfach nichts oder „13+ (Alle)“ angebe?

  4. Hallo Alex! Der Unterschied ist, dass eine Facebook-Seite mit Altersbeschränkung weder von anderen Usern noch von Google einsehbar ist.

    Generell sollte es recht schnell gehen, bis die Seite auf Google indiziert ist. Einen bestimmten Wert kann ich nicht sagen. Unserer Erfahrung nach oft am nächsten Tag…

    sg Karim